20. Hauptsonderschau in Osthofen


 

Thomas - Heinemann - Gedächtnisschau
 

 

Vom 4.01. -7.01.2018 in der Wonnegauhalle in Osthofen


 

Am 6./7.1.2018 fand unsere HSS in der schönen Wonnegauhalle in Osthofen statt. Leider blieb das Meldeergebnis mit 477 Racern hinter unseren Erwartungen zurück, trotzdem war es eine sehr schöne Schau mit vielen sehr guten Show Racer.

Das Team um Burkhard Itzerodt hatte für uns alles bestens vorbereitet.

Nach dem Einliefern am Donnerstag trafen wir uns in einem Lokal und starteten in gemütlicher Runde in unser Wochenende.

Am Freitag war für die Züchter eine interessante, kurzweilige Stadtführung in Worms organisiert. Dabei erfuhren wir viel Wissenswertes über die Stadt und ihre Geschichte.

Am Abend fand die Jahreshauptversammlung im Vereinsheim der Rassegeflügelzüchter Osthofen statt. Trotz des kurzfristigen geänderten Veranstaltungsortes war der Saal bis auf den letzten Platz gefüllt. Die Versammlung nahm einen harmonischen Verlauf und auch einige neue Züchter konnten im Klub begrüßt werden.

Am Samstagvormittag hatte Rainer Montag die Ehre, die Championwahl durchzuführen. Dies war bei den hervorragenden Kollektionen keine einfache Aufgabe. Die anwesenden Züchter verfolgten die Auswahl gespannt. Mit großem Beifall gratulierten sie:

 

1,0 jung schwarzgescheckt, Bernhard Müller

1,0 alt dominant rot, Gerd Becht

0,1 jung indigo m.B., Mathias Götz

0,1 alt weiß, Johannes Reuter

 

Am Abend fand unser Züchterabend statt. Wir freuten uns über die Gäste vom SV Mährischer Strasser und dem RGZV Osthofen.

Vor der Siegerehrung konnte Marco Teuchert mit der silbernen Ehrennadel des VDT ausgezeichnet werden.

Gerd Becht erhielt die goldene Ehrennadel des Show Racer Klub. Die silberne Ehrennadel des Show Racer Klub ging an Hendrik Arendt, Arno Modigell, Hubert Krefter, Alois Bosl, Franz Engl, Alfred Meyer, Erich Schmidt, Frank Tiedemann und Fritz Wölle.

 

Mathias Götz und Marco Teuchert hatten 2 Tauben zur Versteigerung gestiftet. Harald Lommel hat ein Steinrelief gefertigt und Dieter Bosl hatte uns noch eine Show Racer Metalltafel geschickt. Gerd Becht übernahm wieder die Versteigerung. Die Hälfte des Erlöses war für die Deutsche Kinderkrebsstiftung bestimmt. Wir hatten viel Spaß bei der Versteigerung und es kam wieder ein unglaublicher Betrag zusammen. Die Hälfte für die Krebsstiftung wurde noch von zusätzlichen Spenden unterstützt und so können wir im Januar mit 750,-- Euro nach Kassel fahren! Ein großes Dankeschön an die Züchter.

 

Am Sonntag hieß es dann Abschied nehmen. Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer für die gelungene Hauptsonderschau.

 

Gleich zwei Obleute wurden diesmal freigestellt und wir können in Großem und Ganzen sagen, dass es sich gelohnt hat. Die Spitzentiere wurden fast alle heraugestellt und müssen von einem posititven Ergebnis gegenüber von Leipzig sprechen. Aber auch unsere Racer zeigten sich in einer top Verfassung  und es war nicht zu erkennen, dass irgendein Tier nicht konditionell auf der Höhe war. Insgesamt eine tolle Vorstellung unserer Hauptsonderschau.

Leider nur 6 schwarze, jedoch eine feine Kollektion. Wünsche waren hier Halsgefieder glatter, Haltung ständig aufrechter  und im Profil verschliffener. Über den zitierten Augenrand muss man nochmal diskutieren. V97 u. hv96 an Lommel, sg95 Pkt. für Bacher.

22 dunkle wurden präsentiert mit fast ausnahmslos hochfeinen Tieren. Hier stimmte Haltung, Keil-und Kopfform, sowie kompakter Halspartie. Nuancen gaben hier den Ausschlag, wie Halsgefieder, Kopfprofil gezogener, Rücken besser abgedeckt, Halsgefieder straffer, für höhere Noten, wobei ich mir bei den Alttäubinnen höhere Noten gewünscht hätte. Die v97-Tiere  zeigten Pazdyka u. Gärtner, wobei die beiden hv96-Tiere von Gärtner als gleichwertig anzusehen waren. Sg95 Pkt. an Bacher, Tröger, Raaymann und Gärtner 2x. Durch die kompakte Halspartie wirkten einige etwas offen im Nacken, wobei wir dies in Zukunft etwas tolerieren sollten, sofern keine Halsfalte zu erkennen ist.

61 blau mit schw. Binden wurden zur Schau gestellt. Hatten wir uns in der Vergangenheit noch über den zu stark ausgeprägten Nacken geäußert, so wurden wir diesmal eines besseren belehrt. Es wurden hochfeine Tiere gezeigt und so mußte unser PR auch nur 3 x die Note gut vergeben.  So manchem Tier wünschte man sich etwas mehr Vorkopffülle, Haltung konstant aufrechter und im Körper keilförmiger. Bei den Alttäubern hätte die Warze etwas eingebauter sein können. Ansonsten eine feine Kollektion. Die Siegertiere mit v97 stellten Bauchhenß und Bauer, hv96 an Bauchhenß, Josefowicz, Gernemann u. Krause; sg95 Pkt. Schneider 3 x, Modigell, Götz 2 x, Josefowicz, Bauchhenß, Gernemann, Langenegger, Bacher u. Bauer.

4 blaue o. Binden machten Fortschritte, jedoch steckt noch viel züchterisches Geschick dahinter, um an die Qualität der bindigen Tiere zu gelangen. Hv96 u. sg95 Pkt. an die ZG Mouris. Dieser Farbenschlag muss noch etwas massiver im Körper werden und im Profil verschliffener.

21 dominat Rote zeigten klasse Figuren mit entsprechender Brustfülle und dadurch entstandener Keilform, sowie tiefe Flügelschilder und dazugehöriger Körpersubstanz. Zwei 1,0 jung 1x hv96 Fischer und 1x sg95 Teuchert konnten sich bei der sonst ausgeglichenen sg Qualität hervorheben. Das Spitzentier der alten 1,0 stellte Gerd Becht mit v97 und wurde auch zurecht Champion bei den alten Täuber, zu erwähnen wäre noch ein Altäuber mit hv96 von Teuchert. Bei den jungen 0,1 1x hv96 Becht und 1x sg95 Teuchert. Eine Alttäubin von Becht wurde mit hv96 belohnt.

13 andalusierfarbige konnten im Großen und Ganzen gefallen, im Körper könnten sie in Zukunft noch etwas zulegen und im Hals noch kompakter werden. Die Kopfprofile und die Warzenbeschaffenheit war soweit in Ordnung. V97 und sg95 gingen an Lommel und 1x hv96 Götz.

Die 16 indigo mit Binden präsentierten sich in einer ausgesprochen hohen Qualität mit prima aufrechter Haltung und straffem Gefiederkleid. 1x sg95 1,0 jung Modigell, eine 0,1 jung von Matthias Götz war ein Paradebeispiel in punkto Warzenbeschaffenheit und verschliffenem Kopfprofil, deshalb v97 und Champion der jungen Täubinnen. Desweiteren 1x hv96 biffart und 1x sg95 Lommel. Nur zwei 0,1 alt 1x hv96 Teuchert und 1x sg95 Götz.

Tolle keilförmige Figuren mit sehr guten Kopfzügen bei den 10. blaufahlen mit dkl Binden. Jedoch die Körperhaltung und Flügellage ließen keine Höchstnote zu. Hier war bei allem Wohlwollen des SR einfach nicht mehr drin. Hv96 an Götz und Heiss, sg95 für Heiß 2 x u. Götz. 

Zwei prima Jungtäuber ragten bei den 19 rotfahlen mit Binden mit V97 Götz und hV96 Pazdyka aus einer sonst sg-Kollektion heraus. Reinere Schildfarbe, Ansatz zur 3. Binde u. etwas lange Hinterpartie waren hier als Mangel aufgeführt. Desweiteren wünschte man sich zum Teil eine aufgerichtete Haltung, glatteres Nackengefieder, straffere Flügellage, mehr Kopfkeilbreite, Warze feiner. Bei den Jungtäubinnen eine feine Vertreterin von Götz mit hv96 bei der die Schildfarbe nicht zur Höchstnote  reichte. Sg95 Pkt. für Waldinger, Hartmann, Langenegger u. Bauer.

Die 8 gelbfahlen mit Binden hatten mit der Vorkopfwölbung, Rückenschluß, in der Schwanzlänge u. im Profil verschliffener etwas Probleme. Die beiden Alttiere von Götz wurden noch mit hv96 Pkt. belohnt.

Bei den 21 Jungtieren in blau gehämmert gab es nur 4 Tiere die kein sg erreichen konnten. Die restlichen mit zum Teil hochfeinen Tieren. Hier hatte der SR keine leichte Aufgabe. Wer bei dieser Kollektion keine ständig abfallende Haltung zeigte, hatte keine Chance. Desgleichen galt für ein leicht gestörtes Kopfprofil. Ein mustergültiger Jungtäuber von Jozefowicz und eine noch sehr junge 0,1 von Lommel erhielten v97. Die hv96 Tiere zeigten Jozefowicz, Teuchert 2x u. die ZG Mouris. Sg95 Pkt. Schneider, Lommel u. Waldinger.

Absolute Extraklasse die 49 Tiere in blau dunkel gehämmert. Hier mußte der SR gleich mehrere Tiere zum V offen lassen. Letztendlich entschieden Kleinigkeiten für die Abstufung. Die Haltung stimmte fast bei allen Tieren. Die Ausnahmen mit keiner ständig aufgerichteten Haltung wurden auf g gesetzt. Kleinste Wünsche im Nackengefieder, Flügellage und Kopfprofil gaben letzten Endes den Ausschlag für die ausgesuchten Spitzentiere. Ein Lob an den SR der sich viel Mühe mit den Tieren gab. V97 an Gärtner 3x, hv96 Gärtner 3 x, Schneider 2 x, Kraus u. Müller; sg95 Pkt. Schneider, Pazdyka, Gärtner 2 x, Bauer 2 x u. Kraus 2 x.

Die 10 blaufahl gehämmerten ähnlich den bindigen. Tolle Körper mit prima keilförmigen Rücken, aber Haltung u. Flügellage ließen keine Höchstnote zu. Heiß mit hv96 und 2 x sg95  rundeten das Bild ab.

Nur 2 blaufahl dunkelgehämmerte mit einer hochfeinen Alttäubin von Heiß mit v97 SRB.

Lediglich 8 indigo gehämmerte konnten nicht ganz überzeugen, hier fehlt es doch an Körpersubstanz und konstanter aufrechterer Haltung. Eine junge 0,1 von Götz sg95.

Die 27 indigo dunkel gehämmerten zeigten sich gegenüber der letzten HSS in Gunzenhausen wieder von sehr viel besserer Qualität, klasse Typen mit prima Halspartien konnte man hier bestaunen. Auch in den Körpern sind nur Nuancen wo hier abzustufen gewesen ist. V97 2x Becht, 1x Kraus, hv96 2x Becht und 1x Tröger. Die Riege der sg95 wurde von Kraus 3x, Tröger 2x und Becht 2x bestückt.

13 indigo dunkel konnten nicht ganz an die Qualität der indigo dunkel gehämmerten anknüpfen, wie so oft in der Flügellage straffer und kräftiger im Körper waren hier die Wünsche auch durch die kräftigen Halspartien musste doch öfters im Nacken verschliffener vermerkt werden. V97 Pazdyka, hv96 Tröger und Becht je 1x und sg95 Tröger und Knabe je 1x.

18 rotfahl gehämmerte hatten zum Teil kleine Wünsche in der Haltung und in der Federstraffheit. Weiterhin im Nacken verschliffener, Profil verschliffener und wie so oft die Flügellage mit Rückenschluß. Ein Alttäuber von Fischer war in der Kollektion der Täuber der Feinste. In der Klasse der Täubinnen bestach eine 0,1 junge von Götz v97. Die Alttäubin von Teuchert mit hv96 hatte einen kleinen Wunsch im Rückenschluß. Sg95 Pkt. errangen die Tiere von Langenegger, Boekholt, Teuchert 2 x, Schulz und Götz.

Die stärkste Kollektion stellten die rotfahl dunkel gehämmerten mit 60 Tieren. Leider muss man immer wieder die Schnabelpflege vermerken, wir verlangen einen gut geschlossenen stumpfen Schnabel, da gehört nun mal die entsprechende Schnabelpflege dazu! Es waren nicht nur Spitzentiere die hier ausgestellt wurden, Tiere mit schlechter Flügellage, Haltungsproblemen und wenig bzw. fehlender Brustmuskulatur wurden zurückgestuft. Hier stechen besonders zwei Zuchten heraus zum einen von Becht und zum anderen von Teuchert, klasse Typen mit entsprechender Frontbreite sowie keilförmigen Körpern und kompakten Halspartien. Kräftigen Köpfen versehen mit klasse verschliffenen Kopfprofilen und super eingebauten Warzen und der dazugehörigen Schnabelsubstanz. In dieser sehr großen Kollektion konnte die Höchstnote 5x vergeben werden, v97 Becht 3x, Teuchert 2x, hv96 Teuchert 4x und Becht 3x, sg95 Fischer 3x, Becht, Teuchert je 2x und Götz 1x.

Eine ausgeglichene Kollektion bei den 9 gelbfahl- u. gelbfahldunkel gehämmerten, ohne ein wirkliches Spitzentier in den Reihen. Wünsche waren im Profil verschliffener, Feder glatter u. Flügellage aufliegender. Sg95 Pkt. 2x für Schmidt.

42 Schecken sind sehr ausgeglichen in der Qualität gewesen fast keine Ausfälle im sg-Bereich lediglich eine 0,1 alt die zur Höchstnote vorgeschlagen war musste wegen 11 Schwanzfedern auf g herabgestuft werden. Bei dieser Fraktion der Schecken konnte man wieder den Aufwärtstrend dieses Farbenschlags sehen. Eingebaute Brustbeine, prima Brustfülle und der entsprechenden Körperverjüngung konnte man hier feststellen. Die Köpfe mit sehr guter Warzenbeschaffenheit haben ebenfalls sehr gut gefallen. Wie bei den anderen Farbenschlägen muss die Flügellage mehr Beachtung finden. Schwarz-gescheckt 1x v97 1,0 jung, von Bernhard Müller, dieser wurde auch zurecht Champion bei den 1,0 jung. Hv96 Reuter und Arendt je 1x. Blau dunkelgescheckt hv96 Reuter, blau mit schwarzen Binden gescheckt v97 Raaymann, hv96 Reuter und Arendt je 1x, sg95 Raaymann 2x und Gernemann 1x. Blaugehämmert-gescheckt hv96 Arendt, sg95 Arendt 2x und Steinleiter 1x. Indigo gehämmert gescheckt v97 Reuter und hv96 ZG Mouris.

14 weiße von überragender Qualität. So viele Spitzentiere haben wir in diesem Farbenschlag noch nie gesehen. Kleine Wünsche traten bei der Schwanzfedernlage, Kopfprofil und Augenrand unauffälliger auf. Hier dominierte Reuter mit 3x v97 u. 1x hv96 u. 2x sg95.

Leider nur 7 blauschimmel mit schw. Binden, dafür aber eine sehr ausgeglichene Kollektion. Hier waren die Wünsche bei der Warzenstruktur, dem Kopfprofil und der Kopfhaltung (waagrechter) vermerkt. Eine 0,1 alt von Reinhard Krause wurde mit v97 belohnt, sg 95 ebenfalls Krause 1x und Schulz 1x.

Die drei gemeldeten Schimmelvarianten in blaufahl u. rotfahl konnten keine 95 Pkt. erreichen. Halsgefieder glatter u. mehr Farbanteile wurden als Wünsche vermerkt.

2 andalusier gescheckte konnten mit einer 0,1 alt überzeugen. Rand schmaler u. Hinterpartie kürzer waren die Wünsche. Hv96 Punkte für Arendt.

Die zwei gezeigten Tiere in der AOC-Klasse sollte man in Zukunft zu Hause lassen, weil immer wieder undefinierbare Farben ausgestellt werden, bringt das doch immer wieder unnötigen Ärger mit sich.

Fünf Jugendliche hatten zusammen 25 Tiere ausgestellt. Den Anfang machten zwei schwarze Täubinnen von Sienna Götz, die sehr gute Formen zeigten, aber im Gewicht an der Grenze waren.! Im Bauchbereich sollten beide mehr schwarz zeigen. Sg95 für Sienna. Bei den blau mit schwarzen Binden hatte eine junge 0,1 von Theresa Biffart mit prima Merkmalen und glatter Feder die Nase vorn und bekam mit einem kleinen Wunsch nach strafferer Flügellage hv96.Die dominant roten hätten alle etwas gleichmäßiger in der Farbe sein dürfen, außerdem hätte das Gefieder glatter sein müssen. Ansonsten sehr kurze u. breite Tiere. Die drei rotfahlen mit Binden zeigten alle sehr gute Form und Haltung, hätten in der Schildfarbe jedoch reiner sein müssen. Sg95 Pkt. an Sienna Götz u. Peter Marcel. Zwei blau gehämmerte von Theresa Biffart zeigten sich ebenfalls sehr ansprechend u. eine wurde mit sg95 Pkt. belohnt. Die gleiche Züchterinn zeigte weiter zwei richtig schöne indigo gehämmerte mit hv96 u. sg95 Punkten. Simon Krafts rotfahl gehämmerten Täuber hinterließen ebenfalls einen sehr guten Eindruck und einer erreicht sg95. Bei den Schecken gefielen die beiden von Jim Götz. Der Schwarz Gescheckte war ein wenig lang im Schwanz, der dicke Schnabel war allerdings schon grenzwertig. Der in indigo mit Binden hatte einen kleinen Wunsch im Kopfgefieder und bekam hv96. Zwei Vielfarbige konnten nicht überzeugen, da sie in der Profillinie absetzten.

Gerd Becht und Oliver Gärtner in Zusammenarbeit mit den SR

Luzia Mouris